Tom Tomschin, Bilder in Acryl

Tom Tomschin, geb. 1937 in Pommern (ehem. Preussen) 
Schon im Kindergarten hatte Tom Tomschin ein auffälliges Interesse an Buntstiften und farbigen Kreiden. Obwohl kaum gefördert, stellte er bald gekonnte Kopien alter Meister her und stieg damit in den Kunsthandel ein. Das Studium an der Kunsthochschule Hamburg brachte ihn mit so unterschiedlichen Künstlern wie Graubner, Hundertwasser und Max Bill zusammen, die ihn jedoch nicht wesentlich beeinflussen konnten. Es folgten Ausstellungen in Kinderkrippen, Altersheimen, Zahnarztpraxen etc. Bald begannen sich auch private Sammler für seine Werke zu interessieren. Allerdings ist er seit seiner Beteiligung an der vielbeachteten Ausstellung „Geniale Dilettanten“ vor 20 Jahren im Kunsthaus Zürich nicht mehr in der Öffentlichkeit zu sehen gewesen.


 

Januar 2019

 

Do, 17. und Fr, 18. Januar 2019, 20:00 Uhr, Das „Theater Wunderland“ zeigt:

„Glück und Pech und was dazwischen liegt...“ Marionettentheater für Erwachsene


Mit Witz und poetischen Charme, erzählt der Märchenerzähler selber und  mit seinen Marionetten Kurzgeschichten über das Glück , Pech und was dazwischen liegt ... Mal zum Schmunzeln, mal zum Nachdenken, mal bissig.

Reservation: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Spieldauer:  ca.  60 Minuten
Spiel, Idee: Hans Portmann
Regie / Ton/ Licht: Kathrin Sommer

Kollekte

ab 18:00 Uhr indische Küche vom Curry Corner
Reservationen: 077 905 78 98


Do, 24. Januar 2018, 20:00 Uhr, Café Deseado „Tango“



Das Café Deseado bewegt sich stetig von 47½° N nach 47½° S und schaut sich unterwegs nicht nur die Landschaft hinter Bahnhöfen genauer an. Was dabei an Klang entsteht, wird derzeit wie folgt beschrieben:

«Im Café Deseado ertönt die Musik aus jenem Café, das es im Puerto Deseado, Patagonien nicht gibt. Serviert werden durchwegs Eigenkreationen – eine Mixtur, zusammengebraut aus den verschiedensten, mehr oder weniger traditionellen Stilen. Mag eine ähnliche Mélange damals an der Mündung des Río de la Plata eine Hauptzutat gewesen sein, um den Tango zu destillieren, erzählt sie heute wortlose Geschichten aus der Pampa südlich des oberen Bodensees.»

Julia Herkert, Violine/Viola
Martin Amstutz, Bandoneón
Stefan Gschwend, Gitarre
www.cafedeseado.ch

Kollekte

ab 18:00 Uhr indische Küche vom Curry Corner
Reservationen: 077 905 78 98

 


So, 27. Januar 2019, 11:00 Uhr, Chinderlabor: "Vom Flüügä.." Spielerische Forschungsreise




Es knistert, es zittert, es raschelt und bebt. Löst sich vom Boden und schwebt.
Mal Fliegetier, mal Schnee, mal Kleid, mal Traum. War es nicht ganz früher mal ein Baum?
Fünf Spieler/Innen begeben sich auf eine ästhetische Forschungsreise ausgehend vom Blatt Papier. Dabei entstehen Bilder, angetrieben von der Wandelbarkeit des Materials, die uns etwas über den Traum vom Fliegen erzählen können.

Spiel: Florian Suter, Maura Berardi, Ruth Willi, Morena Dalla Rosa und Mona Erne
Leitung: Hannah Berner


Kollekte